Sankt Albertus Magnus Paris

Katholische Gemeinde deutscher Sprache


CORONAVIRUS : Auf Anordnung der Diözese finden bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr statt, weder unter der Woche, noch am Wochenende. Wir bitten um Ihr Verständnis. - En raison du coronavirus et les restrictions gouvernementales toutes les messes sont actuellement suspendues jusqu'à nouvel ordre. Merci de votre compréhension.

So finden Sie uns:

38, rue Spontini

75116 Paris

M° Porte Dauphine

Wegbeschreibung

Seien Sie herzlich willkommen…

…in unserer deutschsprachigen katholischen Kirchengemeinde Sankt Albertus Magnus in Paris! Wir freuen uns, wenn Sie sich für uns interessieren und uns wenn möglich in echt besuchen!

Unsere Gemeinde ist ein besonderer Ort in Paris! Er bietet ihnen eine sprachliche und religiöse Heimat in einem angenehmen und dynamischen Rahmen. Hier treffen sich Deutsche und Franzosen, Österreicher und Norddeutsche, Schweizer und Schwaben und feiern zusammen Gottesdienst oder unternehmen etwas gemeinsam. Wir heißen Sie sowohl in unserer Gemeinde, also auch auf unserer Homepage willkommen! (mehr…)

 Regelmäßige Gottesdienste:

In deutscher Sprache:

Leider momentan suspendiert.

Genauere Infos hier

In französischer Sprache:

Ebenso suspendiert.

Alle Termine

Angedacht

Das Leben ist schön

Niemand behauptet, dass es leicht sei!

Als Menschen der Tat sind viele es gewohnt, sich zu engagieren – sich frei zu bewegen, offen zu begegnen und zu helfen, wo immer Hilfe benötigt wird. Ärzte, Krankenschwestern, Apotheker, Rettungsdienste, Politiker, Polizisten Lebensmittellieferanten und viele andere tun dies derzeit bis über die Grenzen ihrer Kräfte. Gleichzeitig werden viele gezwungen zu Hause zu bleiben. Dies ist schwer auszuhalten. Gleichzeitig könnte uns dies ermutigen, unsere bisherige Betrachtungsweise zu überdenken:

Denn es könnte sein …

dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit still liegen,

es kann aber auch sein…

dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder inVenedigs Kanälen!

Es könnte sein…

dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen,

es kann aber auch sein…

dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und seit langem wieder ein Gemeinschaftsgefühl erleben. Menschen singen miteinander!!! Das berührt zutiefst!

Es könnte sein…

dass die Einschränkung des Flugverkehrs für viele eine Freiheitsberaubung bedeutet und berufliche Einschränkungen mit sich bringt,

es kann aber auch sein…

dass die Erde aufatmet, sich die Farbe des Himmels intensiviert und ihn die Kinder in China zum ersten Mal in blau erblicken.. Sieh dir heute selbst den Himmel an, wie ruhig und blau er geworden ist!

Es könnte sein…

dass die Schließung von Kindergärten und Schulen für viele Eltern eine immense Herausforderung bedeutet

es kann aber auch sein…

dass viele Kinder seit langem die Chance bekommen, endlich selbst kreativ zu werden, selbstbestimmter zu handeln und langsamer zu machen. Und auch Eltern ihre Kinder auf einer neuen Ebene kennenlernen dürfen.

Es könnte sein…

dass unsere Wirtschaft einen ungeheuren Schaden erleidet,

es kann aber auch sein…

dass wir endlich erkennen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und dass ständiges Wachstum eine absurde Idee der Konsumgesellschaft ist. Wir sind zu Marionetten der Wirtschaft geworden. Es wurde Zeit zu spüren, wie wenig wir eigentlich tatsächlich brauchen.

Es könnte sein…

dass wir schmerzhaft erfahren müssen, dass ein kleiner Virus stärker ist als unsere ganze Wissenschaft und Allmachtsphantasie,

es kann aber auch sein…

dass wir eingestehen dürfen, dass Menschen nicht alles im Griff haben müssen, dass das Leben letztlich unserer menschlichen Allmacht entzogen bleibt. Dass es unbeantwortete Fragen geben darf und wir einen Zugang zu einer unbeschreiblichen Kraft finden können, diese mit Vertrauen und Zuversicht auszuhalten.

Es könnte sein…

dass uns das auf irgendeine Art und Weise überfordert,

es kann aber auch sein…

dass wir spüren, dass in dieser Krise die Chance für einen längst überfälligen Wandel liegt,

der die Erde aufatmen lässt,
die Kinder mit längst vergessenen Werten in Kontakt bringt,
unsere Gesellschaft enorm entschleunigt,
die Geburtsstunde für eine neue Form des Miteinanders sein kann,
der Müllberge zumindest einmal für die nächsten Wochen reduziert,

und uns zeigt, wie schnell die Erde bereit ist, ihre Regeneration einzuläuten, wenn wir Menschen Rücksicht auf sie nehmen und sie wieder atmen lassen.

Das Leben auf dieser uns anvertrauten Erde ist schön!

Niemand behauptet, dass es leicht sei!